Olympische Athleten

Athleten aus der ganzen Welt sind nach Vancouver, Kanada, geströmt, um Gold zu gewinnen. Sie haben ihre Sportart trainiert, ihren Körper in Form gebracht und sich das Recht erworben, ihr Land bei den 21. Olympischen Winterspielen zu repräsentieren.

Für jeden Athleten ist das Streben nach Olympischem Gold, das als die höchste Auszeichnung im Sport gilt, ein lebenslanges Ziel. Bei den Olympischen Spielen in Vancouver wird sich dieser Traum für viele erfüllen, wenn ihnen auf dem Siegerpodest der olympischen Austragungsorte eine Goldmedaille um den Hals gelegt wird.

Vancouver, Britisch Kolumbien

Britisch Kolumbien, der westlichste Teil der kanadischen Provinzen, ist berühmt für seine natürliche Schönheit, treffend ausgedrückt im lateinischen Wahlspruch des Landes, splendor sine occasu (Pracht ohne Einschränkung).

Die Küste dieser bezaubernden Provinz ist 27 353 Kilometer lang und enthält tiefe, von Bergen umgebende Fjorde und etwa 6000 verschiedene Inseln. Vancouver ist mit einer Einwohnerzahl von zwei Millionen in der Metropolregion die größte Stadt in Britisch Kolumbien. In 2003 hat das Olympische Komitee diese Stadt als Gastgeber für die Olympischen Winterspiele 2010 gewählt.

Britisch Kolumbiens Goldrausch

Das Olympische Streben nach Gold erinnert an eine andere Zeit, als ebenfalls Massen von Menschen in diese Gegend strömten, die auch Gold im Kopf hatten.

Der Fraser Canyon-Goldrausch von 1858 zog über 30 000 Menschen nach Britisch Kolumbien, nachdem im Thompson-Fluss Gold entdeckt worden war. Historische Quellen berichten, dass die Menschen aus Skandinavien, Italien, Belgien, Frankreich, Hawaii, Mexiko, von den karibischen Inseln, aus Kanada, den Vereinigten Staaten und anderen Europäischen Ländern herbeikamen. Für einige bedeutete der Goldrausch einen großen Erfolg, und sie fanden, was sie suchten; doch die Mehrheit wurde enttäuscht und fand kein Gold. Touristen können die Orte des Goldrauschs besuchen und sich Geschichten von Erfolg und Scheitern, von Krankheit und Tod, Mühe und Entbehrung erzählen lassen.

Stadt Des Goldes

Die Geschichte des Goldes reicht zurück zu den frühesten Tagen der menschlichen Geschichte; Gold wird im zweiten Kapitel der Bibel genannt. In der biblischen Beschreibung der Gegend um den Garten Eden (der Wohnort für den ersten Mann und die erste Frau) lesen wir:

„Und es ging aus von Eden ein Strom, den Garten zu bewässern, und teilte sich von da in vier Hauptarme. Der erste heißt Pischon, der fließt um das ganze Land Hawila, und dort findet man Gold; und das Gold des Landes ist kostbar.“ (Genesis 2, 10 - 12)

Dieses kostbarste aller Metalle wird in der Geschichte jeder menschlichen Zivilisation gefunden. Gold wurde schon immer geschätzt und Menschen haben ihr Leben in diversen Gold-Industrien verbracht. Die Geschichtsschreibung ist voll von Hinweisen auf Gold, das als Schmuck, Münze und alle Art von Dekoration diente.

In der Bibel wird mindestens 360 Mal auf Gold hingewiesen. Interessanterweise beschreibt das letzte Buch der Bibel, die Offenbarung, eine faszinierende goldene Stadt. In der Beschreibung dieses himmlischen Ortes erfahren wir, dass es dort sogar Straßen aus Gold gibt.

„Und die Straßen der Stadt sind reines Gold wie durchsichtiges Glas.“ (Offenbarung 21, 21)

Diese staunenswerte Stadt aus Gold ist Gottes Himmel. Der Schöpfer der Menschen kreiert eine neue Heimat für Seine Leute, wie Er es einst im Garten Eden tat.

Gott und Gold

Wie dem Leser sicherlich bewusst ist, existieren viele Ideen dazu, wie jemand von der Erde zu der goldenen Stadt Gottes gelangen kann. Wie findet man die Wahrheit über Gott heraus? Wo erfährt man etwas über den Himmel? Wo findet man etwas über die Ewigkeit?

Die Antworten gibt es im bestverkauften Buch aller Zeiten, der Bibel. Die Bibel ist von Gott inspiriert und man kann ihr voll darin vertrauen, dass sie einem im Leben hilft und Hoffnung für die Ewigkeit gibt.

Der Erschaffer des Goldes, des edelsten aller Metalle, ist auch der Schöpfer der Menschen, Seiner besten Schöpfung.

„Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei.“ (Genesis 1, 26)

Der Mensch wurde vollkommen geschaffen, und es gab keine Sünde, Krankheit oder Tod in dem Garten von Adam und Eva. Bei all seiner Fülle und allen seinen Vorteilen, den der Garten Eden bereitstellte, gab es auch ein Verbot, das Gott gegeben hatte:

„aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn an dem Tage, da du von ihm issest, musst du des Todes sterben.“ (Genesis 2, 17)

Das Garten-Paar wurde mit dem Teufel konfrontiert (dem Vater aller Lügen), der gerade gegen Gott gesündigt hatte und in Form einer Schlange Gottes Wort, Gottes Charakter und Gottes Wahrheit in Frage stellte.

„Ja, sollte Gott gesagt haben: ihr sollt nicht essen von allen Bäumen im Garten?“ (Genesis 3, 1)

Es war der traurigste und tragischste Tag in der ganzen Menschheitsgeschichte, als sie den Lügen des Bösen aufsaßen und stolz dachten, sie könnten sein wie Gott. Sie aßen die verbotene Frucht in direktem Ungehorsam ihrem Schöpfer gegenüber, und in dem Moment trat Sünde, Tod und Krankheit in ihr Leben. Gott vertrieb sie aus dem Garten mit einem Fluch, der auf ihnen und der Welt, in der sie leben sollten, lastete. Dieser Fluch ist sichtbar bis auf den heutigen Tag, wie wir an all den verschiedenen menschlichen Tragödien sehen, die im Tod enden.

Die erste Sünde durch Adam und Eva trennte die Menschheit von Gott, und jeder Mensch wurde seitdem als Sünder geboren, ewig verloren und zur Hölle verurteilt (Lukas 12, 5).

„Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserm Herrn.“ (Römer 6, 23)

Aber Gott in seiner unermesslichen Liebe für die Menschen hat einen Plan für DICH. Er zahlte den Preis der Sünde, indem er stellvertretend für Dich am Kreuz starb. Gott wurde Mensch in Jesus Christus und erzählte uns von Seiner Liebe für uns. Er lehrte uns, dass wir alle besondere Geschöpfe sind (wir sind kein Zufallsprodukt), nahm unsere Sünde auf sich selbst und starb den Tod, den Du hättest sterben müssen. Er bietet nun vollkommene Vergebung für alle Deine Sünden an und verspricht Dir nach dem Tod ein himmlisches (goldenes) Zuhause.

Katzengold

Während des Goldrausches wurde Pyrit, ein Eisensulfid mit einer metallischen, Messing-gelbem Färbung, oft mit echtem Gold verwechselt. Goldsucher wurden getäuscht und bei der Entdeckung von Pyrit mit falscher Hoffnung genährt.

Wirst Du auch getäuscht?

„Die Toren sprechen in ihrem Herzen: ,Es ist kein Gott‘.“ (Psalm 13, 1). Jesus selbst sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich“ (Johannes 14, 6).

Was muss ich tun?

Die Bibel ist eindeutig beim Thema Rettung:

„…damit alle, die an ihn (Jesus Christus) glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“ (Johannes 3, 16)
  • Bekenne, dass Du ein Sünder bist. (Römer 3, 23; 1. Johannes 1,8)
  • Bereue Deine Sünden. (Apostelgeschichte 17, 30)
  • Empfange Jesus Christus als Herrn Deines Lebens. (Johannes 1, 12)
  • Erkenne, dass ewiges Leben ein Geschenk Gottes ist. (Römer 6, 23)
  • Empfange Gottes Geschenk durch Glauben – indem Du Gott bei Seinem Wort nimmst. (Römer 10, 8-11)
  • Lese und glaube, was die Bibel sagt: „Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das ist nicht aus euch: Gottes Gabe ist es, nicht aus Werken, damit sich nicht jemand rühme.“ (Epheser 2, 8-9)
  • Sage Gott dies alles in einem Gebet. Obwohl es nicht das eine Gebet gibt, das in dem Fall gesprochen werden sollte, magst Du vielleicht etwas in folgender Art beten:
„Lieber Gott, danke, dass Du Deinen Sohn, den Herrn Jesus Christus geschickt hast, um für meine Sünden am Kreuz zu bezahlen. Danke, dass Er für mich starb. Ich bekenne, dass ich ein Sünder bin und mich nicht selber retten kann. Ich empfange Dein Geschenk der Erlösung durch Glauben. Danke, dass Du mich so sehr liebst, dass Du mich errettest. In Jesu Namen, Amen.“

Es Ist Besser Als Gold

Die Bibel sagt, „denn wenn du mir deinem Munde bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass ihn Gott von den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.“ (Römer 10, 9)

Wie weißt du, ob Du wirklich gerettet bist? Die Bibel sagt, Du kannst es wissen! „Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.“ (1. Johannes 5, 13)

Sieben Einschnitte In Der Geschichte

Am Anfang – in sechs 24-Stunden-Tagen – schuf Gott eine vollkommene Schöpfung.

Der erste Mensch, Adam, war seinem Schöpfer gegenüber ungehorsam. Seine Sünde brachte Tod und Verderben über die Schöpfung.

Adams Rasse wurde so schlecht, dass Gott die Welt mit einer großen Katastrophe verurteilte – einer globalen Flut – in der nur diejenigen gerettet wurden, die sich auf der von Noah gebauten Arche befanden.

Als Noahs Nachkommen Gottes Gebot missachteten, die Erde zu bevölkern, brachte Gott eine sprachliche Verwirrung über sie und zwang sie so, sich über die Erde zu verteilen.

Der Schöpfer wurde Mensch, Jesus Christus, der Gott in allem gehorchte, anders als der erste Mensch Adam.

Jesus, der Messias, starb am Kreuz, um die Sünde der Menschheit gegenüber Gott zu bezahlen. Er ist von den Toten auferstanden und schenkt so allen Leben, die ihm vertrauen.

Eines Tages, nach Erfüllung der Zeit, wird der Schöpfer seine Schöpfung neu schaffen. Er wird den Tod und die Ungehorsamen verbannen, einen neuen Himmel und eine neue Erde machen und ewig bei denen wohnen, die ihm vertrauen.