Glaubensgrundsätze

I. Prioritäten

  1. Die wissenschaftlichen Aspekte der Schöpfung sind wichtig, aber es ist wichtiger, das Evangelium von Jesus Christus als Herrscher, Schöpfer, Erlöser und Richter bekanntzumachen.
  2. Die Lehren vom Schöpfer und von der Schöpfung können keinesfalls getrennt werden vom Evangelium von Jesus Christus.

II. Grundlagen

  1. Die Bibel ist das geschriebene Wort von Gott. Sie ist göttlich inspiriert und vollständig wahr. Sie ist die oberste Autorität in allen Angelegenheiten des Glaubens und der Führung. Ihre Behauptungen sind tatsächlich wahr in allen Originalhandschriften.
  2. Der entscheidende Führer für die Auslegung der Schrift ist die Schrift selbst.
  3. Die ausführliche Darstellung der Ursprünge in der Genesis ist eine einfache, aber wahre Beschreibung der tatsächlichen Ereignisse und stellt deshalb einen verlässlichen Rahmen dar für wissenschaftliche Forschungen über Ursprungsfragen und die Geschichte des Lebens, über die Menschheit, die Erde und das Universum.
  4. Die verschiedenen ursprünglichen Lebensformen („Arten“), einschließlich der Menschen, wurden durch direkte Schöpfungsakte von Gott geschaffen. Die lebenden Abkömmlinge von jeder der ursprünglichen Arten (außer den Menschen) können heute mehr als eine Spezies aufweisen, die Rückschlüsse auf den Gen– Pool der ursprünglichen Art zulassen. Biologische Veränderungen (einschließlich der Verschlechterungen durch Mutationen) haben sich in jeder Art auf natürliche Weise nur in sehr begrenztem Umfang seit der Schöpfung ereignet.
  5. Die Sintflut war ein tatsächliches historisches Ereignis und weltweit in Ausdehnung und Wirkung.
  6. Die besondere Schöpfung von Adam (als ein Mann) und von Eva (als eine Frau) und ihr späterer Sündenfall sind die Ursache für die Notwendigkeit der Erlösung der Menschheit.
  7. Der Tod, körperlich und geistlich, kam danach als eine direkte Folge der Sünde des Menschen in diese Welt.

III. Theologie

  1. Alle Menschen sind Sünder, von Adam her und durch eigenen Willen, und erfahren deshalb Gottes Zorn und Verdammnis und können die Wahrheit nicht erkennen ohne Gottes Offenbarungen.
  2. Die Gottheit ist dreieinig—Gott der Vater, Gott der Sohn und Gott der Heilige Geist.
  3. Die Menschen können eine Befreiung von den Folgen und der Macht der Sünde nur durch den Opfertod und das vergossene Blut von Jesus Christus und durch seine vollständige körperliche Auferstehung vom Tod erlangen.
  4. Der Heilige Geist befähigt den Sünder zu bereuen, und an Jesus Christus zu glauben.
  5. Der Heilige Geist lebt und arbeitet in jedem Gläubigen, um die Früchte der Gerechtigkeit zu schaffen.
  6. Die Gabe der Rettung erhält man nur durch Glauben an Christus, und sie wird zum Ausdruck gebracht durch die persönliche Buße, Anerkennung des Todes von Christus als Strafe für unsere Sünden und Annahme des auferstandenen Christus als Retter, Herr und Gott
  7. Jesus Christus wurde empfangen durch den Heiligen Geist und geboren von der Jungfrau Maria.
  8. Jesus Christus erstand vom Tod, fuhr auf in den Himmel und sitzt jetzt zur Rechten Gottes, des Vaters, und wird persönlich zu dieser Erde zurückkehren als Richter über die Lebenden und die Toten.
  9. Satan ist der personifizierte geistliche Gegenspieler von Gott und den Menschen.
  10. Jene, die nicht an Jesus glauben, werden ewige Strapazen bei vollem Bewusstsein erleiden, aber Gläubige erfreuen sich am ewigen Leben mit Gott.

IV. Allgemeines

Die folgenden Ausführungen werden von AiG—Answers in Genesis—entweder als übereinstimmend mit der Schrift oder als aus der Schrift folgend angesehen.

  1. Die Schrift lehrt einen noch nicht lange zurückliegenden Ursprung der Menschheit und der ganzen Schöpfung.
  2. Die Tage im Buch Genesis stimmen nicht mit den üblichen geologischen Altern überein: es sind sechs aufeinanderfolgende Schöpfungstage zu je 24 Stunden.
  3. Die Sintflut war ein wichtiges geologisches Ereignis und viele (aber nicht alle) fossilen Ablagerungen stammen aus dieser Zeit.
  4. Die Lückentheorie kann nicht aus der Schrift herausgelesen werden.
  5. Die Ansicht, die üblicherweise benutzt wird, um die Einbeziehung der biblischen Wahrheit zu vermeiden, nämlich, dass das Wissen und / oder die Wahrheit geteilt werden kann in „weltlich“ und „religiös“ wird zurückgewiesen.
  6. Definitionsgemäß kann kein noch so einleuchtendes, erkanntes oder behauptetes Beweismaterial auf irgendeinem Gebiet, eingeschlossen Geschichte und Chronologie, wahr sein, wenn es im Widerspruch zu den biblischen Berichten steht. Von elementarer Wichtigkeit ist die Tatsache, dass das Beweismaterial immer von fehlbaren Menschen interpretiert wird, die nicht alles Wissen haben.

Answers Worldwide

powered by Answers in Genesis

Taking the Creator’s message to His world
powered by Answers in Genesis